Chronik

Nach seiner Gründung 1985 widmete sich der ASB Ortsverband Gaildorf – Schwäbisch Hall zunächst dem Sanitätsdienst und der Ausbildung der Bevölkerung in erster Hilfe.

Mit zunächst einem Hebebühnenfahrzeug für Rollstuhlfahrer, wurde der Behindertenfahrdienst von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern durchgeführt. Anfragen aus der Bevölkerung nach Mobilen-Sozialen-Hilfen (MSHD), die den zeitlichen Rahmen ehrenamtlich Tätiger überstiegen, führten zur Einstellung des ersten Zivildienstleistenden.

Als dann vermehrte Anfragen nach täglichen Essenslieferungen eintrafen, wurde der Dienst Essen auf Rädern aufgebaut. Eines der Hauptziele dieses Dienstes, neben der Lieferung einer warmen Mahlzeit, war und ist es, jeden Tag für unsere Kunden eine Begegnung mit einer unserer Mitarbeiterinnen oder einem Mitarbeiter zu schaffen, um dort Nöte und Wünsche weitergeben zu können. Ein kleiner Beitrag um einer Vereinsamung der Menschen entgegenzuwirken.

Dieser Dienst erforderte größere Lagerräume und Platz für die Öfen, sowie Verkehrsfläche für den erweiterten Fahrzeugbestand. Ein Umzug des ASB schaffte die notwendigen Voraussetzungen.

Der Ausbildungsbereich konnte durch die Bereitstellung eines Raumes durch die Stadt erweitert werden. Der Personal – und Fahrzeugbestand wuchs kontinuierlich mit der Nachfrage nach Diensten an, so dass zur Führung und Koordinierung der Dienste eine hauptamtliche Kraft beschäftigt wurde.

Inzwischen war der ASB auch in der Lage, Menschen mit schweren Behinderungen durch die Aufnahme des Dienstes Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung (ISB) zu versorgen.

Die Einführung der Pflegeversicherung setzte einen weiteren Markstein in der Entwicklung des ASB mit der Einstellung von Pflegefachkräften.

Nun ist der ASB in der Lage, alle Aufgaben im Bereich der Häuslichen Pflege sowie der Krankenhausnachsorge zu erfüllen.

Da Anfragen nach den Diensten unseres Verbandes aus allen Teilen des Land-kreises eintrafen, wurde die Gründung des ASB Kreisverbandes Schwäbisch Hall vorgenommen.

Aus Hilfebedürftigen wurden Kunden

Weil sich die Menschen ändern, die unsere Leistungen in Anspruch nehmen, verändern auch wir uns. „Von der Hilfsorganisation zum sozialen Dienstleistungsunternehmen“ haben wir einen Organisationsentwicklungsprozess genannt, der uns wichtige Impulse gegeben hat. Gemeinsam mit anderen namhaften Unternehmen aus verschiedenen Branchen haben wir uns auf unsere künftigen Aufgaben gut vorbereitet. Wo früher Zuschüsse bezahlt wurden schließen wir heute mit vielen öffentlichen Auftraggebern Leistungs- und Qualitätsvereinbarungen ab. Die Ansprüche an unsere Arbeit in Bezug auf Qualität und Wirtschaftlichkeit nehmen zu. Wir verstehen dies als eine Herausforderung.

Gut, dass es uns gibt.

Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind der Beleg dafür, dass bürgerschaftliches Engagement sich auszahlt. Für den der hilft und den der Hilfe erhält. Immer wieder kommen Menschen durch Alter, Krankheit oder durch Katastrophen unverschuldet in Not und werden an den Rand unserer Gesellschaft gedrängt.

Bei Sanitätsdiensten, bei der Ausbildung von Ersthelfern und in der Betreuung älterer und kranker Menschen leistet ehrenamtliches Engagement wichtige und unverzichtbare Beiträge zur Lebensqualität unserer Gesellschaft.